Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat wegen Sicherheitsbedenken Testspiele einiger ausländischer Clubs in Deutschland untersagt.

«Unsere Entscheidung betrifft alle Verbände und Vereine, bei denen es in der Vergangenheit zu Störungen kam. Maßgeblich sind dabei für uns ausschließlich sicherheitsrelevante Aspekte», zitiert der Kölner «Express» den DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. «Es geht darum, Gefährdungslagen auszuschließen und zusätzliche Belastungen für die Polizei zu vermeiden.»

Die Entscheidung wurde vor dem Hintergrund von früheren Vorfällen bei Testspielen einiger ausländischer Vereine in Deutschland getroffen. Dies bestätigte am Dienstag ein DFB-Sprecher auf dpa-Anfrage. In der Vergangenheit war es bei solchen Anlässen unter anderem zum Einsatz von Pyrotechnik gekommen.

Nach Informationen des «Express» sind vor allem die deutschen Fans von Fenerbahce Istanbul betroffen. Der DFB habe keine Genehmigung für die Partie des Clubs am 25. Juli in Köln gegen den FC Getafe erteilt. Den Angaben zufolge sind auch die geplanten Testspiele in Krefeld gegen Real Mallorca (21. Juli) und den St. Pauli (23. Juli) untersagt. Zudem wird demnach Trabzonspor in Krefeld nicht gegen den KFC Uerdingen und Willem II Tilburg auflaufen. Auch ein Test von Galatasaray Istanbul in Rosenheim sei nicht gestattet.