Barcelona (Spanien) (SID) - Der spanische Fußball-Pokalsieger FC Barcelona hat Medienberichte dementiert, wonach die Katalanen Verhandlungen mit dem Ivorer Didier Drogba führen und den ehemaligen Chelsea-Star verpflichten wollen. "Ich weiß nichts darüber. Wenn er in Barcelona sein sollte, dann, weil er Urlaub oder andere persönliche Dinge zu regeln hat. Es hat nichts mit Barca zu tun", sagte Präsident Sandro Rosell am Dienstag.

Zuvor hatte der Fernsehsender TV3 berichtet, dass Drogba am Dienstag in der katalanischen Metropole weilte, um mit Barca zu verhandeln. Zwar hatte Drogba vergangene Woche beim chinesischen Spitzenklub Shanghai Shenhua unterschrieben, angeblich hat er aber eine Vertragsklausel, wonach der 34-Jährige bei einem Angebot des ehemaligen Champions-League-Siegers aussteigen darf.

Allerdings bestätigte Rosell, dass der Lionel-Messi-Klub Interesse an einer Verpflichtung von Linksverteidiger Jordi Alba vom FC Valencia habe. "Ich mag es nicht, wenn die Verhandlungen publik gemacht werden, aber es ist geschehen", sagte der Barca-Boss. Über die Ablöse für den 23 Jahre alten EM-Teilnehmer Alba sei noch nicht verhandelt worden, so Rosell. In den Medien war von 15 Millionen Euro Ablöse die Rede gewesen.