Köln (SID) - Der ehemalige Radprofi Erik Zabel traut der deutschen Tour-de-France-Hoffnung André Greipel zu, die Dominanz des britischen Ausnahmesprinters Mark Cavendish zu brechen. "Er ist weiter gereift, hat einen tollen Lauf und in dieser Saison auch Rennen gewonnen, in denen er als Kapitän seines Teams viel Verantwortung zu tragen hatte", sagte der 41-Jährige den Stuttgarter Nachrichten.

Zabel, der selbst sechsmal das Grüne Trikot des punktbesten Sprinters bei der Tour de France gewonnen hat, sieht beim Blick auf die Gesamtwertung allerdings keinen Deutschen ganz oben. Der Brite Bradley Wiggins sei sein großer Favorit, "ein Top-Zeitfahrer und auch in den hohen Bergen stabil", so der Berliner. Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin traut Zabel unter optimalen Bedingungen den Sieg im Prolog und danach zumindest eine Woche im Gelben Trikot des Gesamtführenden zu.

Mit Beginn der "Grand Boucle" am Samstag verliert Zabel auch einen Rekord. 14 Mal hat er an der Tour teilgenommen, sein früherer Mitstreiter Jens Voigt geht nun in seine 15. Frankreich-Rundfahrt und wird alleiniger deutscher Rekordhalter. "Wenn einer diesen Rekord verdient hat, dann Jens Voigt. Er ist eine Kämpfernatur und ein Raubein, das sich auch von schweren Stürzen nicht unterkriegen lässt. Er gehört einfach zur Tour", sagte Zabel anerkennend.