Berlin (AFP) Nach der Vernichtung von Akten im Zusammenhang mit der Neonazi-Mordserie sieht Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm das Ansehen seiner Behörde schwer beschädigt. "Nach meinem derzeitigen Erkenntnisstand handelt es sich um einen Vorgang, wie es ihn in meiner Amtszeit bisher nicht gegeben hat", sagte Fromm dem Magazin "Spiegel". "Hierdurch ist ein erheblicher Vertrauensverlust und eine gravierende Beschädigung des Ansehens des Amtes eingetreten."