Berlin (AFP) SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die durch die Agenda 2010 verursachte Ausweitung des Niedriglohnsektors bedauert. "An der Agenda 2010 war vieles richtig, aber die Ausweitung des Niedriglohnsektors war falsch", sagte Gabriel der "Welt am Sonntag" mit Blick auf das umfassende Reformwerk des SPD-Bundeskanzlers Gerhard Schröder. "Niemand, der sein Leben lang rentenversichert war und über viele Jahrzehnte gearbeitet hat, darf im Rentenalter auf Sozialhilfeniveau kommen, nur weil er unverschuldet arbeitslos war oder in den Niedriglohnsektor gedrückt wurde", fügte Gabriel hinzu.