München (AFP) Der juristische Streit um das Inzest-Verbot in Deutschland geht möglicherweise in eine neue Runde. Wie das Münchner Nachrichtenmagazin "Focus" am Sonntag vorab berichtete, will ein Mann aus Leipzig, der wegen sexueller Beziehungen mit seiner Schwester verurteilt worden war, nach Aussage seines Anwaltes nun vor die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) ziehen.