New York (dpa) - Nach ihrer Scheidung von Hollywoodstar Tom Cruise will die Schauspielerin Katie Holmes das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Suri. Mehrere US-Medien berichteten am Samstag, dass das alleinige Erziehungsrecht für die Sechsjährige Teil des Scheidungsantrags sei, den die 33-Jährige ausgefüllt habe.

Unterdessen berichtete die «Los Angeles Times», Cruise sei bei Dreharbeiten in Island von der Nachricht überrascht worden, dass Holmes die Scheidung beantragt habe. Auf der Insel wollte er auch - nach früheren Berichten - am Dienstag seinen 50. Geburtstag im großen Kreis feiern.

Cruise hat Holmes 2005 unter dem Eiffelturm in Paris einen Antrag gemacht und sie im November 2006 auf einer Burg in der Nähe von Rom in einer Scientology-Zeremonie geheiratet.

Seine Freude über die Beziehung hatte er zuvor deutlich gezeigt: Im Mai 2005 war er in der «Oprah Winfrey Show» vor laufenden Kameras freudestrahlend auf Kissen rumgesprungen. Jetzt ließ er erklären, er sei «sehr traurig» über Katies Entscheidung. Beide sind zuletzt in größerem Rahmen bei der Oscar-Verleihung im Februar gesehen worden.

«TMZ» berichtete, Holmes habe die Scheidung in New York eingereicht, wo das Paar unter anderem eine Wohnung besitzt. Dort seien die Chancen auf das alleinige Sorgerecht größer als in Kalifornien.

Für Cruise könne noch ein anderes Problem hinzukommen: In der Stadt sind die Steuern weit höher. Wo auch immer es zur Scheidung kommt: Es könnte sehr teuer werden. «TMZ» taxierte das Vermögen des Paares auf 275 Millionen Dollar (gut 217 Millionen Euro). Beide sollen demnach einen Ehevertrag haben. Für Holmes war es die erste Ehe, für Cruise schon die dritte. Immer waren es Schauspielerinnen: Mit der gut sechs Jahre älteren Mimi Rogers hielt die Ehe knapp drei Jahre bis 1990. Noch im selben Jahr heiratete er Nicole Kidman («Eyes Wide Shut»), mit der er zwei Kinder adoptierte. Die Scheidung kam 2001.

Website von Cruise

TMZ-Meldung