Sofia (Bulgarien) (SID) - Die deutschen Volleyballer haben zum Abschluss des letzten Vorrundenturniers der Weltliga in Sofia noch einmal Selbstvertrauen für die Endrunde getankt. Im bedeutungslosen letzten Spiel setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen gegen Gastgeber Bulgarien nach hartem Kampf mit 3:2 (25:16, 24:26, 25:23, 25:27, 17:15) durch. Die erste Endrundenteilnahme überhaupt nach zuvor acht erfolglosen Anläufen hatten Georg Grozer und Co. bereits am Samstag mit einem 3:0 gegen Portugal klar gemacht.

"Wir haben ein Ziel erreicht, jetzt kommt das nächste - die Weltliga-Endrunde. Da wollen wir nicht nur mitspielen. Der sechste Platz wäre normal, aber wir werden mal sehen, was möglich ist", sagte Heynen, dessen Team knapp drei Wochen nach der erfolgreichen Olympia-Qualifikation in der Erfolgsspur bleibt.

Gegen Bulgarien ging es für das deutsche Team richtig gut los. Doch ab dem zweiten Satz war die Partie völlig ausgeglichen. Erst nach knapp drei Stunden entschied die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) die Partie für sich.

In der Weltliga-Endrunde vom 4. bis 8. Juli bekommt es Deutschland erneut mit Bulgarien zu tun, gegen das es in der Vorrunde zwei Siege und zwei Niederlagen gab. Ein weiterer Erfolg gegen den Weltranglisten-Neunten wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Halbfinale. In der Gruppe E trifft Deutschland zudem noch auf Frankreich oder Olympiasieger USA. Die Entscheidung fiel in der Nacht zum Montag. In der Endrundengruppe F treffen Kuba, Brasilien und Polen aufeinander.

Die vier Gruppensieger der Vorrunden sowie der beste Gruppenzweite qualifizieren sich neben Gastgeber Bulgarien für das Finale.