Duisburg (dpa) - Knapp zwei Jahre nach der Loveparade-Katastrophe wählt Duisburg einen neuen Oberbürgermeister. Den bisherigen Amtsinhaber Adolf Sauerland (CDU) hatten die Bürger wegen der Loveparade Mitte Februar in einem spektakulären Bürgerbegehren abgewählt. In der Stichwahl stehen sich der SPD-Bewerber Sören Link (36) und der bisherige Bürgermeister und CDU-Mann Benno Lensdorf (69) gegenüber.

Link hatte im ersten Wahlgang mit 48,3 Prozent die absolute Mehrheit nur knapp verfehlt und gilt als Favorit. Lensdorf war auf 21,12 Prozent der Stimmen gekommen, macht sich bei der Stichwahl aber Hoffnungen auf weitere Stimmen aus dem bürgerlichen Lager. Die Wahlbeteiligung dürfte nach Erfahrungen aus anderen Stichwahlen sehr gering ausfallen.

Der neue Verwaltungschef steht vor einer schweren Aufgabe: Er muss die verfeindeten Lager in Stadt und Rathaus versöhnen und zugleich in der hoch verschuldeten Stadt zweistellige Millionenbeträge einsparen.

Mitteilung der Stadt zur Wahl