Braunschweig (dpa) - In dieser Nacht sind die Funkuhren eine Sekunde nach vorne gesprungen. In die Weltuhrzeit wurde eine Schaltsekunde eingefügt. Beschlossen hatte die Zusatzsekunde der Internationale Erd-Rotations-Service in Paris. Es ist bereits die 25. Schaltsekunde seit 1972. Nötig sind die geschenkten Sekunden, weil Sonnen- und Atomzeit nicht exakt gleich sind. Die Atomsekunde ist minimal kürzer als die Sekunde, die bei einer Einteilung des 24-Stunden-Tages in Sekunden entsteht.