Berlin (AFP) Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich für eine Gedenkminute während der Olympischen Spiele in London eingesetzt. Damit solle der Toten bei dem Olympia-Attentat in München vor 40 Jahren gedacht werden, schrieb Westerwelle laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung vom Montag in einem Brief an den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge. Darin heiße es: "Ein Moment des Innehaltens zu einem geeigneten Zeitpunkt der Olympischen Sommerspiele in London, 40 Jahre nach München, wäre eine menschliche Geste und ein würdevolles Zeichen dafür, dass Gewalt und Terror in der olympischen Idee keinen Platz haben."