Karlsruhe (dpa) - Aus Wut über eine Zwangsräumung hat ein Geiselnehmer in Karlsruhe vier Menschen und sich selbst erschossen. Seine Lebensgefährtin und er sollten aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen. Der 53-Jährige ermordete den Gerichtsvollzieher, einen Schlüsseldienstmann, den neuen Wohnungseigentümer und auch seine Freundin. Es sei eine regelrechte Hinrichtung gewesen, sagte der Chef der Karlsruher Staatsanwaltschaft, Gunter Spitz. Die Polizei geht davon aus, dass die Tat von Anfang an geplant war.