389 deutsche Sportler bei Olympia - Friedrich und de Zordo dabei

Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem kleinsten Aufgebot seit der Wiedervereinigung und 389 Sportlern geht Deutschland bei den Olympischen Spielen in London an den Start. Darunter sind auch die Wackelkandidaten aus der Leichtathletik, Ariane Friedrich und Matthias de Zordo. Nach der letzten Nominierungsrunde am Mittwoch in Frankfurt/Main gab der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) 23 Tage vor der Eröffnungsfeier das Aufgebot bekannt. «Wir sind voller Optimismus und Vertrauen in unsere Mannschaft», sagte DOSB-Präsident Thomas Bach. «Wir sind sehr, sehr zuversichtlich, dass wir den Maßstab von Peking erreichen können.»

Wimbledon: Mayer und Kohlschreiber im Viertelfinale gescheitert

London (dpa) - Nach Florian Mayer hat auch Philipp Kohlschreiber den Halbfinaleinzug beim Tennisturnier in Wimbledon verpasst. Der Augsburger musste sich im ersten Grand-Slam-Viertelfinale seiner Karriere dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga 6:7 (5:7), 6:4, 6:7 (3:7), 2:6 geschlagen geben. Zuvor war Kohlschreibers Davis-Cup-Kollege Mayer klar in drei Sätzen an Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien gescheitert. Auf Tsonga wartet nun der britische Lokalmatador Andy Murray, im anderen Semifinale stehen sich der Schweizer Roger Federer und der Weltranglisten-Erste Djokovic gegenüber.

Greipel feiert Etappensieg bei der Tour de France

Rouen (dpa) - André Greipel hat die vierte Etappe der Tour de France gewonnen. Der Radprofi aus Rostock setzte sich am Mittwoch im Schlusssprint gegen Alessandro Petacchi aus Italien durch. Dritter wurde nach 214,5 Kilometern von Abbeville nach Rouen der Niederländer Tom Veelers. Der Schweizer Fabian Cancellara verteidigte sein Gelbes Trikot. Greipels größter Sprint-Rivale, Weltmeister Mark Cavendish, war kurz vor Schluss in einen Sturz verwickelt worden.

De Villota auf rechtem Auge blind - Zustand kritisch, aber stabil

London (dpa) - Die schwer verunglückte Formel-1-Testfahrerin Maria de Villota hat durch ihren Unfall das rechte Auge verloren. Der Zustand der 32 Jahre alten Spanierin sei weiterhin kritisch, aber stabil, teilte ihr Marussia-Rennstall am Mittwoch mit. Zuvor hatte der spanische Motorsportverband bestätigt, dass sich de Villota beim Unfall am Dienstag im englischen Duxford einen Schädelbruch zugezogen habe. Sie wurde nach Teamangaben im Addenbrookes Hospital von Dienstagnachmittag bis Mittwochmorgen operiert.

Dressur-Reiterin Werth nur Dritte beim CHIO in Aachen

Aachen (dpa) - Isabell Werth hat nur noch eine minimale Olympia-Chance. Die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin aus Rheinberg kam am Mittwochabend beim CHIO in Aachen mit Don Johnson im Grand Prix lediglich auf Platz drei. Für den Ritt mit ihrem elfjährigen Wallach erhielt sie 73,404 Prozentpunkte. Der Sieg ging an Monica Theodorescu aus Sassenberg mit Whisper (74,319). Zweite wurde die Österreicherin Victoria Max-Theurer mit Eichendorff (73,830).

Volleyballer starten mit Niederlage in Weltliga-Endrunde

Sofia (dpa) - Rund drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele sind die deutschen Volleyballer mit einer Niederlage in die Endrunde der Weltliga gestartet. Das Team von Bundestrainer Vital Heynen unterlag am Mittwochabend in Sofia Gastgeber Bulgarien mit 1:3 (28:26, 19:25, 27:29, 19:25). Nach der Niederlage stehen die Chancen der Deutschen auf den Halbfinal-Einzug schlecht. Am Donnerstagabend müsste schon im letzten Gruppenspiel ein Sieg gegen Olympiasieger USA gelingen. Die deutschen Volleyballer haben sich erstmals für die Endrunde im Wettbewerb der weltbesten Nationalteams qualifiziert.

EM-Qualifikation: Deutsche Basketballerinnen besiegen Rumänien

Targoviste (dpa) - Den deutschen Basketballerinnen ist in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2013 der erste Auswärtssieg gelungen. Das Team von Bundestrainer Andreas Wagner besiegte Rumänien am Mittwoch in Targoviste mit 75:64. Beste Werferin der Deutschen war Anne Breitreiner mit 18 Punkten, Romy Bär kam auf 14, Sarah Austmann auf 13 Punkte. Mit dem dritten Sieg im fünften Spiel verdrängten die deutschen Basketballerinnen Rumänien in der Qualifikations-Gruppe D vom dritten Rang hinter Spanien und Schweden.