London (dpa) - Die Halbfinal-Träume von Florian Mayer und Philipp Kohschlreiber in Wimbledon sind zerplatzt. Mayer unterlag dem Titelverteidiger und Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic 4:6, 1:6, 4:6. Kohlschreiber war gegen Jo-Wilfried Tsonga beim 6:7 (5:7), 6:4, 6:7 (3:7), 2:6 knapper dran.

Mayer hatte gegen Branchenprimus Djokovic im ersten und dritten Satz seine Chancen, verlor aber die Big Points und musste sich schließlich nach 1:45 Stunden Spielzeit geschlagen geben. «Wenn du deinen Chancen nicht nutzt, kannst du die Nummer eins der Welt nicht schlagen - so einfach ist das», sagte Mayer. Das galt vor allem für den ersten Satz: Zunächst schenkte er ein Break zum 3:2 sofort wieder her. Nach einer kurzen Regenunterbrechung hatte der Oberfranke dann bei 4:4 wieder 0:40 bei Djokovics Aufschlag, nutzte aber alle drei Chancen zum Break nicht. «Es hätte heute auch in eine andere Richtung laufen können», sagte der erleichterte Djokovic.

Der 25-Jährige ging auch im zweiten Duell mit Mayer als Sieger vom Platz. Er fiebert nun seinem ersten Rasen-Aufeinandertreffen mit Federer entgegen. «Ich freue mich darauf, Roger ist ein großartiger Champion», sagte der Serbe. Der sechsfache Wimbledon-Champion Federer hatte sich im Eiltempo mit 6:1, 6:2, 6:2 gegen den Russen Michail Juschni durchgesetzt.

Kohlschreiber-Bezwinger Tsonga, die französische Nummer sechs der Tenniswelt, trifft in seinem zweiten Wimbledon-Halbfinale nach 2011 entweder auf den britischen Lokalmatador Andy Murray oder den Spanier David Ferrer, die Nummer fünf der Welt.

Kohlschreiber, vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als einziger Herren-Einzel-Akteur für Olympia in London nominiert, wird am Montag vom 30. auf den 22. Weltranglistenplatz klettern. Damit egalisiert der 28-Jährige sein bestes Karriere-Ranking. «Es ist noch mal ein Ansporn, noch mal wieder nach vorne zu kommen im Ranking. Man hat einfach wieder die Lust darauf, gegen die Großen zu gewinnen», zog auch der 28-jährige Mayer eine positive Turnierbilanz.