Silverstone (SID) - Daniel Abt ist in der GP3-Serie nach sechs Zielankünften in den Punkterängen erstmals wieder leer ausgegangen. Im verregneten zweiten Rennen in Silverstone hatte der 19 Jahre alte Sohn von DTM-Teamchef Hans-Jürgen Abt am Sonntag im Reifen-Poker kein Glück, weil nach dem mutigen Wechsel auf Trockenreifen seine Aufholjagd nach einem Dreher im Kiesbett endete. Da er dort auch noch von einem nach ihm von der Strecke rutschenden Konkurrenten gerammt wurde, war das Rennen für ihn beendet.

Im ersten Rennen am Samstag hatte Abt noch Platz vier belegt, den dritten Sprung auf das Podest in diesem Jahr aber verpasst. Den Sieg und die schnellste Rennrunde holte sich der Portugiese Antonio Felix da Costa, er zog in der Punktewertung damit mit dem Kemptener gleich. Weil da Costa am Sonntag als Sechster aber noch vier weitere Zähler sammelte und jetzt 58 Punkte auf dem Konto hat, hat Abt als Vierter jetzt vier Zähler Rückstand (54).

An der Spitze baute der Australier Mitch Evans, Schützling von Formel-1-Pilot Mark Webber, durch die Pole Position und Platz zwei am Samstag seine Führung vor Abts finnischem Teamkollegen Aaro Vainio, der Dritter wurde, von vier auf elf Punkte aus (100:89). Beim Sieg des Briten William Buller am Sonntag gingen beide leer aus.