Berlin (AFP) Nach dem Kölner Beschneidungsurteil will die Bundesregierung zügig Rechtssicherheit für Muslime und Juden schaffen. "Verantwortungvoll durchgeführte Beschneidungen müssen in diesen Land straffrei möglich sein", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Es bereite der Regierung Sorge, dass es in der Frage derzeit keinen Rechtsfrieden gebe. Das Kanzleramt und die zuständigen Ressorts berieten derzeit darüber, wie dieser wieder hergestellt werden könne. "Wir wissen, da ist eine zügige Beteiligung notwendig, da kann nichts auf die lange Bank geschoben werden."