Peking (AFP) Ein chinesischstämmiger US-Geschäftsmann ist nach Angaben seines Anwalts in der südchinesischen Provinz Guangdong gefangengenommen und in der Haft gefoltert worden. Der 53-jährige Vincent Wu sei bereits am 22. Juni unter dem Verdacht organisierter Kriminalität festgenommen worden und habe erst am 12. Juli Kontakt zu Anwälten aufnehmen dürfen, sagte Yin Futing. Wu sei "heftig geschlagen" worden und sehe "ziemlich schlecht aus". Wu hat die US-Staatsbürgerschaft und eine Aufenthaltsberechtigung in Hongkong.