Sunnyvale (dpa) - Die neue Yahoo-Chefin Marissa Mayer übernimmt ein Unternehmen im Stillstand - zumindest was die Geschäftszahlen angeht. Im zweiten Quartal stagnierte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu bei 1,2 Milliarden Dollar (1 Mrd Euro).

Der Gewinn bewegte sich mit unterm Strich 227 Millionen Dollar um 4 Prozent nach unten, wie Yahoo am späten Dienstag bekanntgab.

Für das problembeladene Internet-Urgestein ist es eine gute Nachricht: Lange Zeit verlor das Unternehmen im wichtigen Werbegeschäft immer mehr an Boden gegenüber Google und Facebook. Erst Anfang dieses Jahres konnte der damals frisch angetretene Konzernchef Scott Thompson den Abwärtstrend stoppen. Doch Thompson musste schon bald darauf wegen eines geschönten Lebenslaufs gehen.

Am Dienstagmorgen übernahm die bisherige Google-Spitzenmanagerin Mayer das Ruder. Auch wenn die 37-Jährige nichts für das Abschneiden im zweiten Quartal konnte: Sie darf sich darüber freuen, dass Yahoo die Erwartungen der Analysten übertroffen hat. Das erleichtert ihr den Start in einen der härtesten Jobs der Internetwelt. Nachbörslich stieg die Yahoo-Aktie leicht.

Yahoo-Mitteilung zu Q2 als pdf

Yahoo-Mitteilung zu neuer Chefin