Paris (AFP) Der Streit zwischen der sozialistischen Regierung in Paris und dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën wegen der geplanten Streichung von 8000 Stellen eskaliert: Industrieminister Arnaud Montebourg griff am Mittwoch die Strategie des Unternehmens und das Verhalten des Hauptaktionärs, der Familie Peugeot, scharf an. Die Familie wies die Angriffe umgehend zurück und hob hervor, sie habe "systematisch" auf die Ausschüttung von Dividenden zugunsten des Unternehmens verzichtet.