Washington (dpa) - Die Lage in Syrien gerät nach den Worten von Pentagon-Chef Leon Panetta «außer Kontrolle». Es sei offensichtlich, «dass das, was in Syrien geschieht, eine wirkliche Eskalation der Kämpfe darstellt».

Das sagte Panetta am Mittwoch nach dem Bombenanschlag, bei dem der syrische Verteidigungsminister und der Schwager von Präsident Baschar al-Assad ums Leben gekommen waren. «Die Gewalt dort wird immer schlimmer, und der Verlust von Menschenleben wird immer größer, was uns sagt, dass diese Lage zusehends außer Kontrolle gerät.»

Es sei wichtiger denn je, dass die USA und die internationale Gemeinschaft zusammenarbeiteten, um Assads Rücktritt zu erreichen, fuhr der US-Verteidigungsminister fort. Es müsse «maximaler Druck» auf Assad ausgeübt werden.