München (SID) - Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen schließt eine Fortsetzung ihrer Schwimm-Karriere bis zu den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro nicht aus. "Dann aber nur über 50 m, nicht mehr über die 100", sagte die 28 Jahre alte Berlinerin im Bunte-Interview: "Da müsste ich nur die Hälfte trainieren und könnte halbtags arbeiten, was mir sehr wichtig ist. Ich will Geist und Körper beschäftigen." Steffen hatte zuletzt ihr Wirtschaftsingenieurs-Studium mit dem Bachelor erfolgreich abgeschlossen.

Neben der Fortsetzung ihrer Laufbahn kann sich die dreimalige Europameisterin von Debrecen 2012 durchaus auch die Gründung einer Familie mit ihrem Freund Paul Biedermann, dem Weltrekordhalter über 200 und 400 m Freistil, vorstellen. "Eins ist klar: Unser Kind würde kein Schwimmer werden, es sollte lieber Klavier oder Schach spielen", sagte Steffen.

In Rio würde die Doppel-Weltmeisterin von 2009 bereits zum vierten Mal an Olympischen Spielen teilnehmen. Vor vier Jahren in Peking holte Steffen Gold über 50 und 100 m Freistil, 2000 in Sydney gewann sie Bronze mit der 4x200-m-Staffel.