Washington (AFP) Nach den schweren Vorwürfen des US-Senats gegen die internationale Großbank HSBC hat sich das Geldinstitut entschuldigt. "Wir bedauern zutiefst und entschuldigen uns dafür, dass HSBC nicht den Erwartungen der Aufsichtsbehörden, Kunden und Angestellten gerecht geworden ist", sagte die Chefin des US-Zweigs der Bank, Irene Dorner, am Dienstag (Ortszeit) bei einer Anhörung vor einem Senatsausschuss. Es hätte mehr getan werden müssen, um die jahrelangen Verstöße zu verhindern, durch die dutzende Milliarden Dollar mit illegalen Finanzgeschäften angehäuft worden seien.