Washington (AFP) Die für Mittwoch geplante Hinrichtung eines geistig behinderten Mannes im US-Bundesstaat Georgia ist vorerst verschoben worden. Grund sei eine Änderung der Injektion für die Giftspritze, teilte die Gefängnisverwaltung am Dienstag (Ortszeit) mit. Der 52-jährige Warren Hill soll demnach der erste Verurteilte sein, der in Georgia mit einem tödlichen Gift anstatt wie bisher mit einer Mischung aus drei Giftstoffen hingerichtet wird. Die Todesstrafe soll nun am Montag vollstreckt werden.