Berlin (AFP) Nach dem Organspende-Skandal in Göttingen schlägt der Chef der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundesärztekammer, Hans Lilie, eine zusätzliche Kontrollinstanz für die Überprüfung von Patientendaten nach dem Vier-Augen-Prinzip vor. "Bei dem Skandal in Göttingen wurden offenbar Laborwerte verfälscht. Daher verfolge ich die Idee, dass ein Laborarzt die Daten, die Eurotransplant geschickt werden, noch einmal prüfen sollte", sagte Lilie der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe). Eurotransplant ist die für Deutschland zuständige Vermittlungsstelle für Organspenden.