Kinshasa (AFP) Nach wochenlangen Kämpfen zwischen Rebellen und Regierungstruppen im Osten des Kongo gelten auch sechs Gorilla-Familien als vermisst. Am Dienstag hat sich ein Team von Rangern in den Virunga-Bergen auf die Suche nach den seltenen Menschenaffen gemacht, wie Nationalpark-Direktor Emmanuel de Merode mitteilte. Die Armee und die Rebellengruppe M23 hätten den Tierschützern erlaubt, eine mehrtägige Suchaktion in dem von den Aufständischen kontrollierten Gebiet zu starten. Die 45 Ranger sollen die Tiere, die seit rund zehn Wochen nicht mehr gesehen wurden, aufspüren und untersuchen.