Osnabrück (AFP) Die Sitze in den Autos von VW werden zwar wohl auch in Zukunft keine Goldkante haben, dennoch vergab der Wolfsburger Konzern an den Gardinenhersteller ADO einen Auftrag zur Lieferung von Stoff für Sitzpolster. Der Auftrag habe ein Volumen im hohen einstelligen Millionenbereich, wie der geschäftsführende Gesellschafter des traditionsreichen Unternehmens aus dem Emsland, Heinz Otto Müller, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch bestätigte. ADO ist unter anderem bekannt für seine Gardinen mit der Goldkante. Die Firma hat eine Reihe von Krisenjahren hinter sich.