Berlin (AFP) Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat die Parteien im Bundestag aufgerufen, eine einvernehmliche Regelung für das Wahlrecht zum Parlament zu finden. Dies sei ratsam, "um auch nur den Anschein einer Begünstigung oder Benachteiligung einzelner Parteien oder Kandidaten zu vermeiden", erklärte Lammert am Mittwoch in Berlin, nachdem das Bundesverfassungsgericht das derzeitige, von Union und FDP durchgesetzte Wahlrecht für verfassungswidrig erklärt hatte. Lammert rief auch zu einer "selbstkritischen Betrachtung" des bisherigen Gesetzgebungsverfahrens auf.