Hamburg (AFP) Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin will den Standort Gorleben bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll nicht ausklammern. "Es darf keine Spezialregelung für Gorleben geben", sagte er dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwochsausgabe). Der Ort dürfe bei der Suche nicht von vorneherein ausgeschlossen werden, dürfe allerdings auch keinen "Sonderstatus" als sogenannter Referenzstandort für die gesamte Suche erhalten, betonte Trittin. Das sei "Grundkonsens" zwischen allen 16 Ministerpräsidenten der Länder und auch rechtlich der einzig mögliche Weg.