Brüssel (SID) - Erstmals in der Geschichte der belgischen Fußball-Meisterschaft stehen in der am Samstag beginnenden Saison bei den 16 Klubs mehr ausländische als einheimische Profis unter Vertrag. Das berichtete die Tageszeitung Het Nieuwsblad. Demnach spielen bei den 16 Klubs 217 ausländische Profis und nur 216 Belgier. Gründe für den hohen Anteil ausländischer Profis sind nach Angaben der Zeitung, dass belgische Spieler zu teuer seien und junge Talente frühzeitig von europäischen Top-Klubs abgeworben würden.