Wolfsburg (SID) - Das Verhältnis zwischen Wolfsburgs Trainer Felix Magath und Stürmer Patrick Helmes ist offenbar besser als bislang angenommen. "Ich kann ihn Tag und Nacht anrufen. Wenn er nicht direkt rangeht, ruft er zurück. Immer", sagte Helmes dem Fußballmagazin 11Freunde. Anders als früher sucht der VfL-Angreifer nun verstärkt das offene Gespräch mit dem unnahbar wirkenden Coach: "Ich gehe nur noch den direkten Weg. Ich schicke keinen Berater mehr vor."

So habe er Magath in der Sommerpause persönlich angerufen und ihn gefragt, ob und wie er denn mit ihm plane. "Magath sagte: Patrick, such dir hier in Wolfsburg ein schönes Zuhause", verriet Helmes, der lange Zeit in einem Hotel gewohnt hat.

Selbst die zwischenzeitliche Verbannung in die zweite Mannschaft nimmt der Nationalspieler seinem Trainer nicht mehr übel. "Die Zeit bei den Amateuren war das Beste, was mir passieren konnte. Ich habe wieder Selbstvertrauen getankt", sagte der 28-Jährige. Helmes hatte nach seiner Rückkehr zur Rückrunde der vergangenen Saison in zehn Spielen zehn Treffer erzielt.