Teheran (AFP) Die Regierung in Teheran hat eingeräumt, dass die vom Westen verhängten Sanktionen das Wirtschaftsleben im Iran beeinträchtigen. Regierungsmitglieder und Abgeordnete hätten sich darauf verständigt, "die Auswirkungen der Sanktionen zu begrenzen", sagte Wirtschaftsminister Schamseddin Hosseini am Mittwoch der Nachrichtenagentur Irna. Unter anderem sollten "Kürzungen im Haushalt" vorgenommen werden. Der Iran kämpft mit einer galoppierenden Inflation, die offiziell mit 21 Prozent angegeben wird, nach Einschätzung von Experten aber deutlich höher liegt.