Mailand (AFP) Gegen den Regionalpräsidenten der norditalienischen Lombardei, Roberto Formigoni, sind Ermittlungen wegen des Verdachts der Korruption eingeleitet worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft von Mailand am Mittwoch mit. Der Politiker von Silvio Berlusconis Partei Volk der Freiheit soll sich von einem befreundeten Geschäftsmann, Pierangelo Dacco, Luxusreisen und Yachtausflüge bezahlt haben lassen. Im Gegenzug sollen Gelder aus dem regionalen Gesundheitsbudget an eine Klinik in Pavia geflossen sein, die dann über die Schweiz transferiert wurden und auf schwarze Konten wanderten.