Tokio (AFP) Japan hat im ersten Halbjahr 2012 mit 2,9 Billionen Yen (30,7 Milliarden Euro) das größte Handelsdefizit seiner Geschichte in einem solchen Zeitraum registriert. Dies sei vor allem auf die hohen Energiekosten und gestiegene Importe bei gleichzeitig schwächelnden Exporten zurückzuführen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Während die Importe im Jahresvergleich um 7,4 Prozent stiegen, nahmen die Exporte um lediglich 1,5 Prozent zu.