Bad Kreuznach (dpa) - Unter dem Spitznamen «Pulver-Kurt» war der Rentner mit der gefährlichen Vorliebe für Explosives in seiner Nachbarschaft in der Pfalz bekannt. Im Januar 2011 entdeckten Fahnder bei ihm schließlich eines der größten illegalen privaten Lager mit Waffen und Sprengstoff in Deutschland.

Wegen seiner Sammelwut muss sich der 64 Jahre alte Rentner von heute an vor dem Landgericht Bad Kreuznach verantworten.

Ermittler fanden in seiner Wohnung und einer gemieteten Scheune unter anderem Gewehre, Handgranaten und Sprengstoff. Die Räumung versetzte eine ganze Region in den Ausnahmezustand, mehrere hundert Bewohner des Örtchens Becherbach mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach wirft dem Rentner unter anderem Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor.