London (SID) - Mariem Alaoui Selsouli, Goldfavoritin über 1500 m aus Marokko, ist wegen Dopings von den Olympischen Spielen in London ausgeschlossen worden. Das bestätigte der Leichtathletik-Weltverband IAAF am Mittwoch. Der 28-Jährigen droht eine lebenslange Sperre, weil sie bereits 2009 des EPO-Dopings überführt wurde. Bei Selsouli, Zweite der Hallen-WM 2012 und Weltranglisten-Erste (3:56,15 Minuten), war beim Diamond-League-Meeting in Paris am 6. Juli das verbotene Diuretikum Furosemid gefunden worden. Furosemid kann als maskierendes Mittel für Dopingsubstanzen benutzt werden.

Selsouli verzichtete auf die Öffnung der B-Probe, hat aber das Recht auf eine Anhörung beim marokkanischen Leichtathletik-Verband, um ihren positiven Dopingfall zu erklären. Die Anhörung muss in den kommenden drei Monaten stattfinden.