London (SID) - Nicht weniger als 23 Olympiasieger von Peking 2008 stehen im 392-köpfigen deutschen London-Team. Erfolgreichste Athletin in der bisher kleinsten Mannschaft seit der deutschen Vereinigung ist die Potsdamer Kanutin Katrin Wagner-Augustin, die bei vier Teilnahmen insgesamt vier Mal Gold gewann, dazu noch einmal Bronze. Kein anderer aus dem Team war so oft bei Sommerspielen am Start wie der Suhler Pistolenschütze Ralf Schumann. In London ist der Zweite von Peking zum siebten Mal dabei, er hat dreimal Gold und zweimal Silber in seiner Erfolgsbilanz, die bis in die DDR-Zeiten zurückreicht (1988 bis 2008).

Von den 23 Goldmedaillengewinnern war die Berliner Schwimmerin Britta Steffen vor vier Jahren gleich zweimal siegreich. Je einmal gewannen in Einzeldisziplinen die Fechter Britta Heidemann (Leverkusen) und Benjamin Kleibrink (Tauberbischofsheim), Judoka Ole Bischof (Reutlingen), die Moderne Fünfkämpferin Lena Schöneborn (Bonn), Mountainbikerin Sabine Spitz (Murg), der Saarbrücker Triathlet Jan Frodeno und unvergesslich Gewichtheber Matthias Steiner (Chemnitz).

In Teams erfolgreich waren neben Wagner-Augustin die Kanuten Martin Hollstein (Neubrandenburg) und Andreas Ihle (Magdeburg), in der Vielseitigkeit Ingrid Klimke (Münster) und Peter Thomsen (Großenwiehe) sowie die zehn Hockeyspieler Moritz Fürste, Tobias Hauke, Oliver Korn (alle Hamburg), Maximilian Müller (Nürnberg), Johannes-Maximilian Weinhold (Köln), Benjamin und Timo Weß, Christopher und Philipp Zeller (alle Köln) sowie Matthias Witthaus (Mannheim).