Hongkong (AFP) Erstmals seit der Rückgabe Hongkongs von Großbritannien an China haben die chinesischen Behörden zwei Einwohner der südlichen Sonderverwaltungszone wegen der Beteiligung an einem Protest bestraft. Die 44 und 53 Jahre alten Männer seien nach der Teilnahme an einer Demonstration zum 15. Jahrestag der Rückgabe der früheren britischen Kolonie zu 14 Monaten Arbeitslager verurteilt worden, deren Verbüßung bereits begonnen habe, teilten Menschenrechtsaktivisten am Donnerstag mit. Demnach wurden die Beiden bei ihrem Aufenthalt in Hongkong von Polizisten der Volksrepublik ausspioniert.