München (AFP) Das weltweit schwache Wirtschaftswachstum macht Siemens zunehmen zu schaffen. Die Auftragseingänge gingen von April bis Juni um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück, wie Siemens am Donnerstag in München mitteilte. Daher sei es "deutlich ehrgeiziger" geworden, das Gewinnziel von 5,2 bis 5,4 Milliarden Euro für das Gesamtjahr zu erreichen. "Wir spüren eine zunehmende Investitionszurückhaltung bei unseren Kunden und einen stärkeren konjunkturellen Gegenwind", erklärte Siemens-Chef Peter Löscher. Angesichts der verschlechterten Umfelds sei es schwieriger geworden, die Prognose zu erreichen.