Budapest (SID) - Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat am Tag vor der Eröffnungsfeier bei den Olympischen Spielen in London bedauert, dass seine Sportart nicht zum olympischen Programm gehört. "Es wäre sicher eine schöne Sache, wenn die Formel 1 olympisch wäre", sagte der 43-Jährige vor dem Rennen in Budapest am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky): "Aber ich bin damit aufgewachsen, dass es nicht dabei ist, deshalb fehlt mir auch nichts."

IOC-Präsident Jacques Rogge hatte eine Aufnahme der Formel 1 ins olympische Programm stets ausgeschlossen und dies damit begründet, "dass der menschliche Faktor vorherrschen muss".