Budapest (SID) - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich gegen den Vorwurf, eine "Heulsuse" zu sein, gewehrt. "Ich habe doch gar nicht geheult", sagte der 25-Jährige bestimmt. Das Boulevardblatt "Mirror" hatte den Hessen so bezeichnet, nachdem er sich über ein Manöver von Lewis Hamilton beim Rennen auf dem Hockenheimring am vergangenen Sonntag beklagt hatte.

Überhaupt fühlt sich Vettel von den Medien falsch verstanden. "Ich habe nie gesagt, dass Lewis dumm ist", stellte er klar und meinte zu den Journalisten: "Ich habe einen Mund, ihr habt Ohren, aber irgendwo auf diesem Wege muss es ein Problem gegeben haben. Und das finde ich schade. Was Lewis gemacht hat, war okay, aber es hat mir halt nicht geholfen." Vettel hatte nach dem Rennen in der Tat gesagt, es sei "dumm, sich mit den Führenden anzulegen", hatte aber nicht Hamilton als dumm bezeichnet.

Seine missmutigen Reaktionen im allgemeinen nach dem verkorksten Heimspiel verteidigte Vettel indes. "Es ist ganz normal, dass man nicht glücklich ist, wenn es nicht läuft, sondern verärgert", meinte er: "Und ich denke, man muss sich nicht schämen, wenn man nach außen zeigt, dass man nicht ganz zufrieden ist."