Berlin/Potsdam (dpa) - Die Polizei hat erneut Räume der Hells Angels durchsucht - parallel in drei Bundesländern. Rund 300 Beamte waren am Donnerstagabend in 16 Wohnungen in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt sowie in Vereinsräumen in Potsdam im Einsatz.

Festnahmen gab es nicht, wie ein Sprecher der federführenden Brandenburger Polizei sagte. Zu den Gründen für die neuerlichen Razzien sagte er: «Nach wie vor gibt es Auseinandersetzungen im Milieu zwischen rivalisierenden Rockerbanden in Berlin, und in Brandenburg gab es wiederholt Waffenfunde.»

Offiziell hatte sich die Potsdamer Ortsgruppe der Hells Angels vor einigen Wochen aufgelöst.