London (SID) - Lospech für den Deutschland-Achter: Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) trifft im Vorlauf der Olympischen Spiele am Samstag auf dem Dorney Lake auf Vize-Weltmeister Großbritannien, Olympiasieger Kanada und die Niederlande. Nur der Sieger zieht direkt in das Finale ein, die drei anderen Großboote müssen in den Hoffnungslauf.

"Das ist bei Olympia so. Wir müssen es nehmen, wie es kommt. Das ist ein Auftrag, den nehmen wir an. Das ist okay", sagte DRV-Cheftrainer Hartmut Buschbacher dem SID.

Das deutsche Paradeboot ist seit vier Jahren in 34 Rennen ungeschlagen und gilt in London als großer Favorit. Zuletzt gewann der Deutschland-Achter vor 24 Jahren in Seoul olympisches Gold.