Leverkusen (dpa) - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat nach einem operativ starken Quartal die Prognose für das Gesamtjahr erhöht.

Im zweiten Quartal steigerte der Konzern dank eines kräftigen Wachstums im Agrochemiegeschäft (Cropscience) und einer robusten Entwicklung im Gesundheitsgeschäft (Healthcare) den Umsatz um zehn Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Das EBITDA vor Sonderposten legte im Jahresvergleich um 6,7 Prozent auf knapp 2,2 Milliarden Euro zu. Der Gewinn ging jedoch aufgrund hoher Sonderbelastungen - etwa für Rechtsfälle und Umbaumaßnahmen - um 34 Prozent auf 494 Millionen Euro zurück.

2012 sei beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sonderposten (EBITDA) mit einem Anstieg im oberen einstelligen Prozentbereich zu rechnen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Leverkusen mit. Bisher war nur eine leichte Verbesserung in Aussicht gestellt worden. Der Umsatz soll sich 2012 bereinigt um vier bis fünf Prozent auf 39 bis 40 Milliarden Euro erhöhen. Bisher hatte Bayer ein Plus von rund drei Prozent angepeilt.