Berlin (AFP) Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat eine finanzielle Beteiligung der Großbanken an der Energiewende vorgeschlagen. Dies könne eine Gegenleistung für die staatliche Bankenrettung sein, heißt es in dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Vorschlag der DIW-Expertinnen Claudia Kemfert und Dorothea Schäfer. Zur Begründung führen sie aus, dass der Staat wegen der Ausgaben für die Bankenrettung und den Fiskalpakt in seinen finanziellen Möglichkeiten beschränkt sei und die Energiewende deshalb ohne privates Kapital nicht finanzierbar sei.