Hamburg (AFP) Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich erstmals zu seiner umstrittenen Personalentscheidung für die Spitze der Bundespolizei geäußert. In einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwochsausgabe) nannte Friedrich weiterhin keine konkreten Gründe für die Entlassung von Polizeichef Matthias Seeger, deutete aber ein gestörtes Vertrauensverhältnis an. "Mit dem Präsidenten Seeger hatte ich keine Zusammenarbeitsgrundlage mehr, die es möglich gemacht hätte, in der Zukunft diese Aufgaben wahrzunehmen", sagte Friedrich.