Berlin (AFP) Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist in den meisten Bundesländern auf den niedrigsten Stand seit 2005 gesunken. Das geht aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Statistik des Deutschen Landkreistages hervor. Demnach ging die Zahl der erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger im Juli im Vergleich zu den ersten Juli-Zahlen nach Inkrafttreten des entsprechenden Gesetzes in den ostdeutschen Flächenländern um gut 24 Prozent zurück. In Thüringen wurde sogar ein Rückgang um 28 Prozent verzeichnet.