Kopenhagen (SID) - Mitten im olympischen Handball-Turnier hat die dänischen Stars die Nachricht erreicht, dass Meister AG Kopenhagen zahlungsunfähig ist und mit sofortiger Wirkung alle Profis freistellt. Dies teilte der Klub, der Ende Mai noch am Final Four der Champions League teilgenommen hatte, am Dienstag auf seiner Internetseite mit.

"Die Besitzer haben heute beschlossen, dass die Gesellschaft hinter dem AG Kopenhagen geschlossen wird", heißt es in einer Mitteilung des Ex-Mäzens Jesper Nielsen: "Nach sieben Jahren von der dänischen Liga bis ins Final Four der Champions League ist das Abenteuer für den AG Kopenhagen beendet." Dem Gericht im Kopenhagener Vorort Glostrup liegt ein Insolvenzantrag vor.

Bereits Anfang Juli hatte sich Nielsen von seinen Ämtern beim Hauptstadt-Klub zurückgezogen. Zuvor war der Däne als Geldgeber beim Bundesliga-Klub Rhein-Neckar Löwen ausgestiegen. Durch die Pleite des aufstrebenden dänischen Vereins ist nun unter anderem Welthandballer Mikkel Hansen vereinslos. Mit seinen Mannschaftskollegen weilt Hansen derzeit bei den Olympischen Spielen in London.