Zweitliga-Trainer glauben an Hertha, Lautern und Köln

München (dpa) - Die Bundesliga-Absteiger aus Berlin, Kaiserslautern und Köln gehen nach Einschätzung der Zweitliga-Trainer als große Favoriten in die neue Saison. In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den 18 Übungsleitern erhielten die drei Traditionsclubs klar die meisten Stimmen. Neben Hertha BSC (17 Nennungen), dem 1. FC Kaiserslautern (16) und den Kölnern (15) glauben viele Trainer im Aufstiegskampf auch an 1860 München (13) und den FC St. Pauli (9). Ebenfalls einiges zugetraut wird dem letztjährigen Kellerteam FC Ingolstadt, das von sieben Trainern zu den Mitfavoriten gezählt wird. Den SC Paderborn, Tabellenfünfter der vergangenen Saison, hat dagegen keiner mehr auf der Rechnung.

Fortuna Düsseldorf verpflichtet Stürmer Woronin

Düsseldorf (dpa) - Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat Stürmer Andrej Woronin verpflichtet. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte, kehrt der 33 Jahre alte Angreifer bis Saisonende vom russischen Erstligisten Dynamo Moskau in die Bundesliga zurück. Düsseldorf leiht den Spieler für ein Jahr aus. Woronin absolvierte am Dienstag zunächst den Medizincheck und unterschrieb anschließend den Jahresvertrag. Er ist Fortunas Neuzugang Nummer 18 und stößt am Abend zu der Mannschaft, die sich seit Dienstag im niederländischen Doorwerth im Trainingslager befindet.

Dänischer Handballmeister AG Kopenhagen ist pleite

Kopenhagen (dpa) - Zwei Monate nach Platz drei in der Champions League ist Dänemarks Handballmeister AG Kopenhagen pleite. Der Club teilte am Dienstag mit, dass sämtliche Zahlungen eingestellt und alle Spieler sowie die weiteren Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung freigestellt seien. Beim Gericht im Kopenhagener Vorort Glostrup wurde Insolvenzantrag gestellt. Die Dänen hatten im Juni ihren Hauptsponsor Jesper «Kasi» Nielsen verloren. Nielsen war ab 2007 über mehrere Jahre auch als Sponsor sowie Manager beim Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen in Mannheim aktiv.

Medien: Juve-Coach Conte akzeptiert im Wettprozess kurze Sperre

Rom (dpa) - Juventus Turins Trainer Antonio Conte will sich im Wettskandal-Prozess des italienischen Fußballverbands (FIGC) voraussichtlich auf einen Vergleich einigen. Italienischen Medienberichten zufolge will Conte in der an diesem Mittwoch beginnenden Verhandlung in Rom eine Sperre von drei Monaten und eine Geldstrafe in Höhe von 200 000 Euro akzeptieren. Die Medien nannten keine Quellen, Beobachter gehen jedoch von diesem Schritt Contes aus. Dem 43-Jährigen wird die Nichtanzeige von zwei mutmaßlichen Spielmanipulationen in der Saison 2010/2011 bei seinem damaligen Club AC Siena vorgeworfen. Er weist den Vorwurf zurück

Früherer Bundesliga-Profi Zidan wechselt nach Abu Dhabi

Mainz/Berlin (dpa) - Der ehemalige Bundesliga-Profi Mohamed Zidan wechselt zum Verein Baniyas SC aus Abu Dhabi. Das meldet das Internetportal der Zeitung «The National» in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der 30 Jahre alte Angreifer stand zuletzt beim Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 unter Vertrag. In Abu Dhabi unterschrieb Zidan nach Informationen von «The National» einen Zweijahresvertrag.

Schlaudraff warnt vor irischen Fußball-Halbprofis

Hannover (dpa) - Für Ex-Nationalspieler Jan Schlaudraff werden die Qualifikationsspiele zur Europa League gegen die irischen Fußball-Halbprofis von St. Patrick's Athletic nicht zum Selbstläufer. Vor dem Hinspiel am Donnerstag (20.45 Uhr/Kabel eins) in Dublin warnte der Angreifer seine Mitspieler. «Es ist immer schwer, wenn man der Favorit ist und der Underdog nichts zu verlieren hat», sagte Schlaudraff am Dienstag in Hannover. Der aktuelle Tabellendritte der irischen Airtricity League befindet sich bereits seit März im Spielbetrieb.