Barcelona (AFP) Die spanische Region Katalonien kann die Juli-Zahlungen für den Sozialsektor nicht leisten. Es gebe ein "Liquiditätsproblem", sagte eine Sprecherin des katalanischen Wirtschaftsministeriums am Dienstag in Barcelona. Im September werde sich die Lage in der Region im Nordosten Spaniens aber wieder normalisieren. Um welche Summe genau es sich handelt, sagte die Sprecherin nicht. Nach einem Bericht der Zeitung "El País" fehlen 400 Millionen Euro für Krankenhäuser, Behinderteneinrichtungen, Altersheime und Jugendzentren.