London (SID) - Der WM-Dritte Christian vom Lehn und Vize-Europameister Marco Koch haben das olympische Finale über 200 m Brust deutlich verpasst. Der 20-jährige vom Lehn (Wuppertal), der in diesem Jahr mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte und in London über die halbe Distanz im Vorlauf ausgeschieden war, benötigte 2:10,50 Minuten. Damit war er zwar mehr als eine Sekunde schneller als im Vorlauf am Morgen, doch es reichte nur zu Gesamtrang zwölf. "Ich bin erschrocken, als ich auf die Anzeigetafel geblickt habe. Ich weiß selbst nicht, wie ich das einordnen soll", sagte vom Lehn.

Ratlos war auch Koch (Darmstadt/22), der in 2:10,73 gar nur auf Rang 13 schwamm. "Ich habe keine Erklärung. Im Training war ich schnell, im Wettkampf nicht. Es ging voll in die Hose", sagte er.

Die Bilanz des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) bleibt damit miserabel. Nur vier von 20 Startern erreichten zur Halbzeit der Wettbewerbe im Aquatics Centre den Endlauf.